TSV Erbach 1911 e.V.

Daniel Udsilauri, Daniel Paulsin, Dimitrij und Anton Popp, Andreas Laupheimer und George Udsilauri ( Mark Zeiss bereits auf der Heimreise)

Internationaler Adlercup in Frankfurt

Erbacher Judoka fliegen mit!

22. November 2017

Der Adlercup lockte diesjährig insgesamt über 1600 Teilnehmer aus 27 Nationen an den Main. Quantitativ und auch qualitativ hat sich das Adlercup-Küken in diesem Turnier im 3. Jahr zu einem ausgewachsenen Adler in der Judowelt gemausert.

Während vier Kaderathleten, wie berichtet, am Samstag in Backnang den Württembergischen Judoverband im Ländervergleich unterstützten, starteten George Udsilauri, Anton Popp und Andreas Laupheimer bereits am Samstag zum Adlercup nach Frankfurt am Main.

Anton Popp als jüngster Teilnehmer startete in der Klasse bis 46 Kg in der U12 Jugend. Lediglich eine Hantei-Entscheidung bei Gleichstand stoppte ihn in der Hauptrunde, so dass aber immerhin das kleine Finale um Platz drei übrig blieb, um am ersten Tag des Turniers die Bronzemedaille zu ergattern.

Andreas Laupheimer musste in der Altersklasse U18 bis in die Abendstunden mit seinem Start warten. Ein langer Tag mit Anreise und Warten hinterließ leider seine Spuren, dennoch reichte es immerhin für einen siebten Platz bei starker Konkurrenz aus ganz Europa. An George Udsilauri ging in seiner Altersklasse U15 im Schwergewicht nichts vorbei. Er zeigte mit einem abwechslungsreichen Technik–Repertoire seine Überlegenheit gegenüber 14 weiteren Titelaspiranten und holte die erste Goldmedaille für den TSV Erbach.

Am Abend trafen die restlichen Erbacher Kämpfer Daniel Udsilauri, Daniel Paulsin, Dimitrij Popp und Mark Zeiss ein.

Sonntag starteten dann also 7 Erbacher, um erneut nach Podestplätzen oder zumindest guten Platzierungen zu greifen. Mark Zeiss ging mit 37 kg in der U14 zunächst vielversprechend auf die Matte. Zwei souveräne Siege und er stand im Halbfinale. Umso ärgerlicher war dann sowohl das Aus in der Hauptrunde als auch die Niederlage im kleinen Finale mit jeweils einer Shido-Bestrafung bei ansonsten gleicher Wertung. Mit Platz fünf konnte er dennoch eine Platzierung im vorderen Bereich erkämpfen.

Die Klasse bis 46 kg war gleich durch 2 Athleten aus Erbach vertreten. Daniel Paulsin musste schon im Viertelfinale gegen den haushohen Favoriten Alexander Vyskobov Federn lassen, um dann leider im Kampf um Platz fünf vollends die Flügel zu strecken und mit einem für ihn nicht akzeptablen 7. Rang das Turnier zu beenden. 
Besser erging es Anton Popp, Debütant in dieser Alters- und Gewichtsklasse. Er hatte ein wenig mehr Glück in der Auslosung der Startfolge und zeigte durch beherztes Judo auch seine Klasse bis zum Finale. Hier konnte er zwar lange Widerstand leisten, musste dann aber neidlos und mit einer Silbermedaille glücklich Vyskobov den Titelgewinn überlassen.

Den kompletten Medaillen-Satz wollte Dimitrij Popp dann in der Klasse bis 40 kg nach Bronze und Silber von Anton für die Familie Popp vervollständigen. Dimitrij zeigte bereits im gesamten Jahr 2017, dass er zu den Favoriten auf internationalem Parkett gehört. Mit fünf eindeutigen Siegen, darunter ein Ippon innerhalb 3 Sekunden, bewies er zum wiederholten mal sein Können und seinen Siegeswillen. Gold für tolle Leistung.

Andreas Laupheimer verbesserte sich zum Vortag mit 2 Siegen und einer Niederlage in der U17 bis 55 kg auf den 5. Platz. Daniel Udsilauri konnte als frisch gekürtes Nachwuchstalent Württembergs mit 2 Siegen über Kontrahenten aus Nordrheinwestfalen seine Leistung vergolden. Ebenso zog sein Zwillingsbruder George in der Altersklasse U17 gleich. Hatte er am Vortag noch 14 Gegner stand ihm am Sonntag nur ein Widersacher aus den Niederlanden gegenüber. Aber auch hier hatte er das Sagen und holte sich somit Doppelgold.

7 Starter, 10 Starts, 4 mal Gold, 1 mal Silber, 1 mal Bronze, 2 fünfte und 2  siebte Plätze, Gesamtwertung Rang neun in der Vereinswertung. Ein respektables Ergebnis der Erbacher Judoka.

Erbacher Judoka erfolgreich auf Süddeutschen Einzelmeisterschaften

26. October 2017

Am 21.10.2017 fanden in Pforzheim die Süddeutschen Einzelmeisterschaften in der Altersklasse U15 der Männer statt. Auf den Württembergischen Meisterschaften qualifizierten sich hierzu Mark Zeiss, Dimitri Popp, Daniel Paulsin als Landesmeister. Daniel und George Udsilauri waren von den Landestrainern aufgrund ihrer Leistungen bei Turnieren und Trainingslagern auf DJB-Ebene gesetzt.

Mark Zeiss konnte sich in der Gewichtsklasse bis 37 kg gegen seine ersten beiden Gegner sowohl im Stand als auch im Boden mit Hebeltechniken durchsetzten. Das Halbfinale verlor Mark aufgrund von Strafen wegen zu häufigem Kniekontakt mit der Matte bei Wurfansätzen vorzeitig. Im Kampf um Platz 3 musste sich Mark nach einem starken Kampf im Golden-Score aufgrund eines Fehltritts aus der Matte ärgerlicherweise geschlagen geben und erreichte somit den 5. Platz knapp am Treppchen vorbei.

Dimitri Popp konnte sich in der Gewichtsklasse bis 40 kg in allen 4 Kämpfen gegen seine Gegner souverän durchsetzen und erreichte damit nach einem spannenden Finale gegen den Badischen Meister Max Düsterdieck den hervorragenden 1. Platz. Er unterstrich mit diesem Erfolg seine diesjährige konstante Leistung der verschiedenen Auftritte auf nationalem und internationalem Parkett.

Daniel Paulsin startete als noch amtierender Süddeutscher Meister bis 46 kg und traf im ersten Kampf auf den später Zweitplatzierten gegen den er sich aufgrund eines Hebels geschlagen geben musste. Nach einem Freilos in der Trostrunde gewann Daniel den Kampf vorzeitig durch einen schönen Utsuri-Goshi. Leider unterlag Daniel im nächsten Kampf nach kompletter Kampfzeit und musste sich mit einem enttäuschenden 7. Platz zufrieden geben.

Den Brüdern Daniel und George Udsilauri war in der Gewichtsklasse plus 66 kg keiner der Gegner gewachsen. Sie beendeten fast alle Kämpfe vorzeitig und überzeugten mit einem besonnenen und souveränen Kampfstil. Im gemeinsamen Finale hatte dieses Mal George die Nasenspitze vorne und sicherte sich vor Daniel mit einem Haltegriff den Meistertitel.

Eine Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften ist in der Altersklasse U15 noch nicht möglich und so können insgesamt auch die Trainer Roman Udsilauri und Tobias Fromm und Dimitrij Popp senior mit der Ausbeute von zwei Ersten, einem Zweiten, einem Fünften und einem Siebten Platz zufrieden sein.

Nun gilt es sich weiter intensiv physisch und vor allem mental auf die nächsten Aufgaben, den Adlercup in Frankfurt und den Ländervergleich zu dem alle fünf TSV-Kämpfer in 4 Wochen vom Landestrainer Thomas Schmid aufgrund ihrer Jahresgesamtleistung nominiert wurdern, vorzubereiten.

 

Anton Popp gewinnt Rhein-Neckar-Odenwald Pokal

14./15. 10. 2017

Während sich Dimitrij Popp und seine Vereinskollegen des TSV Erbach im Württembergischen Trainingslager den letzten Schliff für die am kommenden Samstag stattfindenden Süddeutschen Meisterschaften holten ging sein Bruder beim Rhein-Neckar-Odenwaldpokal auf die Matte.

In Nußloch holte Anton Popp den Turniersieg an diesem Wochenende. Er startete nicht nur eine Altersklasse höher sondern auch in einer neuer Gewichtsklasse, bis 46kg.

Anton konnte jeden seiner Kämpfe gegen die Kontrahenten aus Baden, Hessen und der Pfalz gewinnen. Mit Siegeswillen zeigte er im letzten Kampf, in dem er sich leider eine Knieverletzung zuzog, mit perfektem Ura-Nage, dass mit ihm im nächsten Jahr in der U15 zu rechnen ist. Hoffentlich ist das Knie bis zu den Herbstferien ausgeheilt, dann geht es für die Erbacher Judo-Jugend zu einem Trainingslager mit den französischen Freunden nach Thorigny.

Erfolge für die Leichtathletikabteilung

Erfolgreiche Nachwuchscrossläufer / Alina wird zur Jahresjugendleichtathletin gewählt

15. January 2015

Nachdem einige Nachwuchsläuferinnen und -läufer beim Crosslauf in Birkenhard erfolgreich waren, wurde auch noch Alina Reh zur Jugendleichtathletin des Jahres 2014 gewählt. Mehr über die Jahresjugendleichtathletin in folgendem Bericht.


Tolle Leistungen bei der Oberschwäbischen Crosslaufserie  

Crosslaufsport…

more…

 
Fussbereich